Was versteht man unter Manueller Lymphdrainage und was bewirkt sie?

Die Manuelle Lymphdrainage versteht sich als Ödem- und Entstauungstherapie, wird also zur Reduktion von Schwellungen und Wassereinlagerungen angewandt. Dabei wird der Lymphabfluss aktiviert und die Entstauung (Drainage) des Gewebes gefördert. Die Manuelle Lymphdrainage ist schon seit über 30 Jahren ein fester Bestandteil der Physiotherapie.

Die Behandlung fühlt sich wie eine leichte Massage an. Sanfte, kreisende und pumpende Bewegungen auf der Haut verschieben die oberflächlichen Gewebsschichten und fördern damit den Abtransport von Gewebsflüssigkeit. Dies geschieht im Verlauf der Lymphgefäße, die die Flüssigkeit aufnehmen und zum venösen Blutkreislauf hin abtransportieren. Die überschüssige Flüssigkeit wird letztendlich über Niere und Blase ausgeschieden.

Anwendung

  • Nach Operationen zur Entstauung der Ödeme
  • Bei primären (angeborenen) Lymphödemen

 

Das könnte Sie auch interessieren

Krankengymnastik (KG)

Durch eine Kombination aus aktiven Übungen und passiven Behandlungstechniken werden Funktionsstörungen des Körpers reduziert und beseitigt.

Weiterlesen...

Manuelle Therapie (MT)

Die Untersuchung und Therapie konzentrieren sich schwerpunktmäßig auf das eigentliche Gelenk und seine umgebene Strukturen.

Weiterlesen...

Medizinische Trainingstherapie­ - Krankengymnastik am Gerät

Weiterbehandlung von Störungen des Bewegungsapparates.

Weiterlesen...

Zurück zur Leistungsübersicht